Julie Lescault

Rosalie und der Duft der Provence

Blick ins Buch

Das Leben in dem provenzalischen Städtchen Vassols ist der temperamentvollen Friseurin Rosalie ein wenig zu beschaulich. Aber dass die Idylle durch den Mord an dem Winzer Rivas gestört wird, sorgt schon bald für mehr Unruhe als gewünscht. Zwar ist rasch ein Verdächtiger gefunden, der Algerier Bashaddi, der für Rivas gearbeitet hat, aber von ihm gefeuert wurde. Doch Rosalie ist von dessen Schuld nicht überzeugt – der Commissaire hingegen schon. Also beginnt Rosalie selbst zu ermitteln. Dabei findet sie Unterstützung durch den schüchternen Apotheker Vincent und den charmanten Gemüsehändler Rachid.

Jetzt bestellen:

Buch
eBook

€ 9,99 [DE] CHF 13,90 [CH] € 10,30 [A]

€ 8,99 [DE] CHF 11,00 [CH]

Julie Lescault

Julie Lescault

Julie Lescault ist das Pseudonym von Patricia Mennen, einer vielfach und erfolgreich veröffentlichte Autorin atmosphärischer Frauenromane. Sie hat schon als Kind die Welt bereist und so früh ihre Lust am Beobachten, Geschichtenerzählen und Theaterspielen entdeckt. Nach ihrem Studium arbeitete sie einige Jahre als Redakteurin in einem Jugendbuchverlag. Heute lebt sie mit ihrer Familie abwechselnd in Oberschwaben und in der Provence.

Pressestimmen

»Ein spannender Kriminal-Roman mit erfrischendem Provence-Flair. So kurzweilig wie ein Tag am Meer!« Neue Woche

»Spannend und humorvoll erzählt Julie Lescault von der temperamentvollen Friseurin und ihrer Suche nach dem Täter – auf der sie auch die Liebe findet.« Das neue Blatt

Leserstimmen

Leserstimme abgeben

Meinung Abgeben

Bei den mit * gekennzeichneten Feldern handelt es sich um Pflichtfelder.

Mit Absenden des Formulars erkläre ich mich mit der Veröffentlichung meiner Leserstimme durch die Verlagsgruppe Random House GmbH einverstanden. Angegebene E-Mail-Adressen werden nicht für Werbezwecke verwendet und nicht an Dritte weitergegeben.

Leserstimme absenden

  • für echte Krimi-Fans nicht sehr spannend

    Von: Buchwanderer Datum: 09. Juli 2017

    Die Umgebung und die Landschaft der Provence werden in diesem Buch von Anfang an einfach wundervoll und genau beschrieben, weshalb man sich teilweise sehr gut selbst in die Provence versetzen kann. Leider muss man doch erst einige Kapitel lesen, bevor es zum eigentlichen Mord und der Aufklärung kommt. Das Buch zieht sich dadurch leider ziemlich in die Länge und verliert am Anfang ziemlich an Reiz und der Lust, das Buch weiter zu lesen. Als dann der Mord passiert, wird das Buch wieder spannend und reizvoll. Leider passiert auch in diesem Krimi einiges, was schon in vielen anderen Büchern passiert - der falsche wird festgenommen seine Freunde setzen alles daran, den richtigen zu finden. Es ist zwar ein wirklich tolles Buch, aber für echte Krimi-Fans doch eine leichte Enttäuschung.

  • Rosalie und Duft der Provence

    Von: Steffi Datum: 05. Mai 2017

    Cover:
    Das Cover ist wunderschön. Darauf ist eine atemberaubende Landschaft zu sehen. Auf einem Hügel, im Hintergrund gehalten, steht ein kleines Städtchen was Vassols darstellen könnte. Alles passt zusammen und wirkt sehr idyllisch und genau so wird die Landschaft auch im Buch beschrieben.

    Meinung:
    Rosalie und der Duft der Provence von Julie Lescault ist seit langem mein erster Roman den ich gelesen habe, der in die Richtung Krimi tendiert. Ehrlich gesagt hat mich hier zunächst das Cover neugierig gemacht weil ich es immer wieder angucken musste und man sich darin richtig verlieren kann. Da ich im Genre Krimi eher selten lese war ich skeptisch, aber der Klappentext hat sich nicht zu sehr Krimilastig angehört und so habe ich dem Buch eine Chance gegeben.

    Der Schreibstil ist locker und flüssig. Da der Roman in einer französischen Provinz spielt, gibt es einige Vokabeln die meinen Lesefluss anfangs etwas gestoppt haben, das aber nur an meinen fehlenden Französischkenntnissen gelegen hat. Damit habe ich mich anfangs ein kleines bisschen schwer getan, mich aber schnell daran gewöhnt und natürlich passen die französischen Worte gut in diesen Roman. Am Ende des Buches gibt es dazu auch ein eigenes Kapitel mit Worterklärungen. Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven.

    Gefallen hat mir das in dem Buch das Thema Rassismus und die Rechtenszene vor Ort eine große Rolle spielt da es in unserer Gesellschaft im Moment auch ein großes Thema spielt. Die Autorin hat das sehr gut gemacht und meiner Meinung nach die richtige Einstellung dazu.

    Rosalie ist die Hauptprotagonistin in diesem Buch. Sie ist eine attraktive junge Frau und gerade frisch getrennt von ihrem Exfreund auf dem Weg in ihre alte Heimat da ihre Tante gestorben ist und ihr etwas hinterlassen hat. Zu ihrem Vater und ihren Brüdern hat sie schon lange keinen Kontakt mehr, weshalb sie so schnell wie möglich wieder verschwinden will. Da hat sie aber ihre Rechnung ohne das Testament gemacht.

    Rosalie ist seht temperamentvoll und handelt oft unüberlegt. Sie hat ihr Herz am rechten Fleck und wenn Rosalie nicht so mutig wäre, hätte sie den Fall niemals lösen können. Mir hat es gefallen dass sie dem Algerier helfen wollte und sich Gedanken über den wahren Mörder gemacht hat. Eine wichtige Hilfe dabei waren Vincent und Rachid, zwei Männer die Beide Gefühle für Rosalie haben. Mir hat es nicht gefallen das Rosalie das nicht so ernst genommen hat und mir hat Vincent oft leidgetan.

    Ich hätte mich über etwas mehr Romantik zwischendurch gefreut, aber da es ja eigentlich ein Krimi ist, sollte man in der Hinsicht natürlich nicht zu viel erwarten. Es gab einen Mord, einen falschen Verdacht von der Polizei und Rosalie hat geholfen den wahren Täter zu stellen. Es gab ein paar Stellen an denen es spannend wurde aber im Großen und Ganzen ist es ein ruhiger Roman für zwischendurch ohne zu viel Nervenkitzel und einfach zum Genießen.

    Fazit:
    Rosalie und der Duft der Provence von Julie Lescault konnte mich gut unterhalten. Es ist ein Hauch von Krimi, Familien- und Liebesroman darin enthalten, was genau die richtige Mischung für mich ist. Ich vergebe 4 von 5 Sterne.

  • Von: Doris Oberauer Datum: 13. April 2017

    Start einer neuen Krimiserie. . Ein spannender und unblutiger Krimi.

  • Rosalie und der Duft der Provence

    Von: Iris Gasper Datum: 02. April 2017

    Die Friseurin Rosalie kehrt notgedrungen in ihre Heimat, das kleine Städtchen Vassols in der Provence, zurück. Eigentlich hatte sie sich geschworen dorthin nicht mehr zurück zu kommen, doch eine Erbschaft und ihre finanzielle Lage zwingen sie dazu und so muss sie sich vor Ort notgedrungen ein neues Leben einrichten und sich ihrer Vergangenheit und dem alten Familienstreit mit Vater und Brüdern stellen.

    Zum Glück trifft Rosalie vor Ort auf Vincent, einen zurückhaltenden Apotheker, den sie noch aus Kindertagen kennt. Auch er ist erst vor kurzem in die alte Heimat zurück gekommen und richtet sich dort seine Apotheke und seinen neuen Lebensmittelpunkt ein.

    Beide machen auch Bekanntschaft mit dem neu im Ort lebenden Gemüsehändler Rachid und seiner Familie. Rachid ist ein netter Kerl, als Ausländer aber immer auch Anfeindungen aus der Bevölkerung ausgesetzt.

    So beginnt die Geschichte rund um Rosalie erst recht beschaulich, gemütlich und einladend als perfekte Wohlfühlgeschichte. Doch dann geschieht ein Mord, Rechtsradikale machen den Ort unsicher und das beschauliche Vassols wird zum Schauplatz unangenehmer Ereignisse.

    Rosalie kann nicht anders: Sie muss hier ermitteln und das erst recht, als ihr Bruder auftaucht, der als Commissaire zwar große Reden schwingt, aber scheinbar kein allzu großes Interesse an der Aufklärung der Ereignisse zu haben scheint.

    Julie Lescaut hat mich mit diesem ersten Band rund um die Friseurin Rosalie überzeugt. Ihre Protagonistin ist eigenwillig, aber überaus sympathisch und passt perfekt in die so schön beschriebene Landschaft der Provence, in die man sich beim Genuss der Geschichte gleich aufmachen möchte.

    Dieses Buch ist nicht in erster Linie ein Krimi, sondern auch Familiengeschichte, Liebesgeschichte, Wohlfühlgeschichte und schöne Unterhaltung. Und die Mischung ist hier einfach perfekt gelungen. Ein Genuss in jeder Hinsicht.

    Copyright © 2017 by Iris Gasper

  • Guter Anfang für den ersten Fall von Rosalie

    Von: Manus Bücherregal Datum: 26. März 2017

    Meine persönliche Meinung:

    Das Cover ist für mich sehr anziehend und passt auch sehr gut zu der Geschichte. Die Lavendel zeigen bereits einen Teil der wunderschönen Provence, die man sich durch den tollen Schreibstil der Autorin sehr gut bildlich vorstellen kann.

    Der Schreibstil der Autorin ist leicht und fließend zu lesen, mit Spannung und Romantik verbunden.
    Die Protagonisten sowie der Plot ist sehr gut durch gedacht und man verliert beim Lesen nicht den Faden.

    Die Themen zeigen sowohl von einem Mordfall, Romantik, Rassismus und ist zeitweise etwas Humorvoll sowie politisch angehaucht.

    Im ersten Drittel des Romans lernen wie die Protagonisten näher kennen und werden in die Geschichte eingeführt.
    Im zweiten Drittel geschieht der Mord, wobei hier die Spannung noch nicht so aufregend war.
    Im letzten Drittel wurde es dann spannender, aber das Ende bleibt offen im Bezug auf die Liebe.

    Wäre aber auch etwas doof gewesen, wenn Rosalie sich bereits entschieden hätte, da dies ja erst ihr erster Fall ist. Auf Folgebände können wir hoffen.

    Die Charaktere Rosalie, Vincent und Rachid sind sehr gut beschrieben. Die Drei waren mir von Anhieb sehr sympathisch und man kann sich als Leser die drei sehr gut im realen Leben vorstellen. Auch die Handlungsorte sind detailreich geschildert.

    Mein Fazit:

    "Ein gelungener Roman, welcher nicht direkt ein Krimi ist, jedoch auch spannend sein kann. Da es der erste Fall für Rosalie ist, hoffe ich im Folgeband auf mehr Spannung. "

  • Ein schöner Roman, der (fast) eine echte Reise in die Provence ersetzt

    Von: Maike Kranaster Datum: 25. März 2017

    An dem Roman hab ich totale Freude gehabt! Ich bin ein großer Provence-Fan und bei der Lektüre sass ich tatsächlich in dem kleinen Ort südlich des Mont Ventoux und habe an den Erlebnissen der Menschen dort teilgenommen und bin ein Stück weit dort heimisch geworden.

    Die Geschichte, kurz zusammengefasst: Rosalie kommt nach Jahren zurück in ihren Heimatort und bleibt gezwungenermassen länger dort, als sie eigentlich geplant hatte. Als ein Mord passiert und der Falsche verdächtigt wird, macht sie sich daran, herauszufinden, wer der wahre Mörder ist. Dabei wird sie von zwei Männern unterstützt, und das, obwohl sie von Männern grad echt die Schnauze voll hat…

    Eine Geschichte, die den Zauber der Provence so schön beschreibt und in der man den Duft dort wirklich glaubt riechen zu können! Ich hab sie in einem durchgelesen und mich mit in den Süden nehmen lassen. Hach!

  • Der Duft der Provence - ich kann ihn riechen!

    Von: Angi Datum: 21. März 2017

    Die Geschichte:
    Rosalie ist Friseurin und erbt überraschend ein Haus mit Salon in dem kleinen provenzalischen Dorf, in dem sie aufgewachsen ist. Eigentlich sahen ihre Pläne ganz anders aus und sie wollte nie wieder zurück, denn mit ihrer Familie versteht sie sich nicht besonders gut. Doch gewisse Zwänge und ihr Stolz sorgen schließlich dafür, dass sie die neue Dorffriseurin von Vassols wird.
    Sie ist aber nicht die einzige Zurückgekehrte: auch Apotheker Vincent, den sie noch von früher kennt, baut sich gerade eine neue Existenz auf. Und gleich in dessen Nachbarschaft richtet sich der Einwanderer Rachid einen Gemüseladen ein.
    Dann erschüttert ein furchtbarer Mord die provenzalische Idylle: der Winzer Rivas stirbt und da er nicht gerade beliebt war, gäbe es viele Verdächtige. Doch die Polizei in Gestalt von Rosalies Bruder will davon nichts hören, denn ein Algerier, der kurz vorher einen heftigen Streit mit Rivas hatte, passt einfach zu gut als mutmaßlicher Täter.
    Rosalie bleibt nichts anderes übrig, als die Aufklärung des Falles selbst in die Hand zu nehmen. Mit Vincents und Rachids tatkräftiger Unterstützung gelingt es ihr tatsächlich, einige brisante Dinge aufzudecken …

    Meine Meinung:
    Als eingefleischter Südfrankreichfan bin ich natürlich sofort Feuer und Flamme, wenn ich auf einem Buchtitel etwas mit „Provence“ lese, vor allem in Kombination mit einem so stimmungsvollen Cover.

    Der lebendige, leicht zu lesende Schreibstil der Autorin konnte mich dann auch sofort überzeugen und ich habe mich gerne von ihr in die wunderschöne Gegend entführen lassen. Sie beschreibt ihre Schauplätze sehr eindrucksvoll und wenn man Südfrankreich schon einmal besucht hat, kann man direkt die Pinien riechen und den Mistral auf der Haut spüren. Echtes Urlaubsfeeling für entspannte Lesestunden …

    Rosalie war mir gleich sehr sympathisch, denn sie ist eine toughe Frau, die schon einiges einstecken musste in ihrem Leben. Trotz allem lässt sie sich aber niemals unterkriegen und stellt sich mutig allen Herausforderungen. Vincent und Rachid sind ebenfalls liebenswerte Charaktere, die man schnell ins Leserherz schließt. Bin gespannt, ob sich Rosalie irgendwann noch zwischen den beiden wird entscheiden können.

    Einen kleinen Punktabzug gibt es für diesen Roman allerdings doch von mir, denn für mich war der Kriminalfall einfach viel zu durchschaubar. Schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt konnte ich Motiv und Täter erraten. Das macht das Lesen aber nicht weniger fesselnd, denn man will ja schließlich immer noch wissen, ob man richtig liegt.
    Auch für zartbesaitete Leser ist das Buch übrigens gut lesbar, denn zu wirklich blutigen Szenen kommt es selten. Allerdings waren für mich als sehr tierlieber Mensch einige Passagen, in denen Tiere zu Schaden kommen, schwer zu ertragen.

    Insgesamt ein sehr gelungener Auftakt zu einer neuen Reihe, die ich mit Sicherheit weiter verfolgen werde. Das Buch hat mir einige sehr unterhaltsame Lesestunden beschert und ich empfehle es gerne weiter!

    Fazit:
    Leider ist der Kriminalfall sehr durchschaubar, aber das Drumherum ist fast perfekt! Urlaubsfeeling pur!

  • Von: Barbara Hartmann Datum: 11. März 2017

    Ein wundervoller Erzählstil, der einem die Düfte der Provence in die Nase steigen lässt, dabei spannend ist und mit sympathischen Protagonisten aufwartet.
    Bitte mehr davon.